Vom Korn zum Brot

Es ist Erntezeit!

Woher kommt eigentlich das Getreide und wie wird aus dem gedroschenen Korn, Brot und Gebäck?

Das alltägliche Handwerk geht immer mehr verloren. Als regionaler Familien-Handwerksbetrieb möchten wir euch gerne Schritt für Schritt zeigen, wie aus dem einstigen Körndl unser leckeres Brot entsteht. Wir haben uns dafür den Titel „Der Weg vom Korn zum Brot“ ausgedacht, hierzu werdet ihr in den nächsten Wochen immer wieder Beiträge auf unseren Socialmedia-Kanälen finden, die euch die Entstehung unseres Grundnahrungsmittels Brot näherbringen werden.

Unsere Rohstoffe beziehen wir von der Stöbermühle in Hafnerbach – ein waschechter Familienbetrieb, so wie wir – die Bäckerei Riesenhuber. Wir folgten der Einladung der Familie Stöber und verschafften uns einen Überblick über die Arbeitsvorgänge in der Mühle während der Erntezeit.

Nach der Ernte am Feld, dem sogenannten „Dreschen“, wird das Korn in die Mühle gebracht, wo erstmals die Reinigung sowie die Qualitätskontrolle durchgeführt wird. Durch das Mahlen der Getreidekörner, die aus einer festen Schale und dem Mehlkörper sowie dem Keimling bestehen, entsteht Mehl. Soll Vollkornkornmehl das fertige Produkt sein, werden Schale, Mehlkörper und Keimling nicht voneinander getrennt. Anders ist es bei Weißmehl, hier werden Schale und Keimling entfernt, nur der Mehlkörper wird gemahlen. Dabei befinden sich gerade in der Schale und im Keimling die meisten Ballaststoffe, Mineralstoffe und Vitamine.

Ist der Mahlvorgang abgeschlossen, geht es weiter zur Abfüllung und raus in den Vertrieb. Hier kommen dann wir ins Spiel, die Bäckerei Riesenhuber, leckeres Brot und Gebäck entsteht in unserer neuen, modernen Bäckerei.
Eine unserer liebsten Zutaten ist Regionalität, da passt das Getreide von der Stöbermühle perfekt hinzu.

Aber nicht nur unser Getreide beziehen wir regional. Seit kurzem versorgt uns die Kittelmühle in Plaika/Bergland mit ihrem Strom, dieser wird zu 100% aus Wind-, Sonnen-, und Wasserkraft erzeugt. Drei Wasserkraftwerke befinden sich direkt an der Erlauf. Wir decken damit unseren gesamten Strombedarf ab.

Als Familienbetrieb, geführt in 5. Generation, ist es uns wichtig, für unsere Nachkommen eine lebenswerte Erde zu erhalten.

Versuchen wir es gemeinsam, indem wir heimisch und regional einkaufen. Darüber hinaus sichern wir damit Arbeitsplätze in der Region und bewahren langjähriges Handwerk, so wie unseres, das Bäckerhandwerk.

Weitere Themen

BackwarenverkäuferIn geringfügig (m/w/d)
Sommersaison beim Riesi