Das Bäckerhandwerk

Das Bäckerhandwerk

Kein Beruf für Langschläfer, so viel ist sicher. Denn als Bäcker beginnt der Arbeitstag meist schon sehr früh, sollen doch die Semmeln frisch aus dem Ofen kommen, wenn die ersten Kunden eintreffen. Doch der Beruf bietet auch viele Vorteile. Denn die Freizeit beginnt schon Nachmittags, was sich mit Hobbys, Familie und Freunden gut vereinbaren lässt.

Das Bäckerdasein besteht aber nicht nur aus dem frühen Aufstehen. Vielmehr sind es andere Aspekte, die junge Menschen zum Bäckerberuf greifen lassen. In kaum einem anderen Beruf ist der Bezug zum Produkt so groß. Vom ersten Handgriff zum Mehl bis zur fertigen Semmel oder Brot ist der Bäcker involviert. Und noch viel besser: der herrliche Geruch von frisch gebackenen Waren löst in uns allen Glücksgefühle aus. Ein Arbeitsplatz, bei dem es von früh bis spät gut riecht, den gibt es nicht überall. Auch die Kreativität kommt nicht zu kurz: Speziell bei Anlässen wie Ostern oder der Weihnachtszeit kann der Bäcker seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Unser Florian packt hierbei am liebsten selbst mit an:
“Für mich ist mein Beruf eine Berufung! Während ich Tradition und Altbewährtes bei meiner Arbeit sehr schätze, freue ich mich immer neue Kreationen, zu kreieren. Am liebsten zusammen mit meinem Vater- denn so können wir auch in der Arbeit wertvolle Zeit zusammen verbringen.”

Als familiengeführter Betrieb bestärkt Familie Riesenhuber bei ihrer Arbeit vor allem der Zusammenhalt und die Beständigkeit des Handwerks- denn Brot wird man immer essen! Vielleicht ändern sich Vorlieben und Gewohnheiten. Aber allen Krisen und Änderungen in den Ernährungsgewohnheiten zum Trotz – Brot ist und bleibt ein Grundnahrungsmittel und gute Bäcker sind immer gesucht!

Florian Riesenhuber

Weitere Themen

Riesi's Neujahrsvorsätze